aqua.jpgaxolotl.jpgchamaeleon.jpgfadenfisch.jpgreptilien.jpg

Gestaltung eines Aquariums

Ist es nicht spannend, Fische und andere Wasserlebewesen in einem Aquarium zu beobachten ? Diesen Wunsch kann man sich erfüllen, wenn man sich so ein Aquarium zulegt. Gleichzeitig ist eine schön eingerichtete Unterwasserlandschaft ein Schmuckstück in jedem Wohnzimmer.
Wer sich dafür entscheidet, muss aber einige Grundlagen beachten. Mit der Pflege von Lebewesen, gleich welcher Art, übernehmen wir eine Verantwortung für das Wohlergehen dieser Pfleglinge.
Hier möchten wir einige Hinweise für Gestaltung und Pflege eines Aquariums geben.
Man kann heute im Fachhandel schon für wenig Geld ein Komplett- Set erwerben. Dieses umfasst das Aquarium und alle technische Geräte, die für den Betrieb notwendig sind.

Nun stellt sich die Frage, welche Fische oder Wassertiere gepflegt werden sollen, danach richten wir unser Aquarium ein.

Die Basis ist der Bodengrund. Die untere Schicht kann aus ungewaschenen Kies bestehen, dem man mit einem Basisdünger aus dem Zoohandel anreichern kann. Die obere Schicht bildet dann gewaschener Kies. Hierbei ist ein dunklerer, einem hellen vorzuziehen. Danach wird das Becken zur Hälfte mit temperiertem Wasser befüllt. Um ein Hochspülen der feinen Teile zu verhindern, muß man beim Einfüllen des Wassers etwas vorsichtig sein.

Nun kann man Dekorationsgegenstände und die Technik einsetzen, diese sollte so platziert sein, das sie beim fertig eingerichtetem Becken nicht zu sehen ist. So kann man Filtersaugrohr und Heizstab durch Steinaufbauten oder Holz verdecken. 

Anschließend beginnt die Bepflanzung. In der Einlaufphase verwendet man am besten schnellwachsende Pflanzen. Die Wasserfreund- Arten der Gattung Hygrophila eignen sich hierzu sehr gut. Aber auch Amazonas- Schwertpflanzen oder der Sumatra-Farn sind eben so geeignet.
Nach der vollständigen Befüllung sollte das Becken einige Zeit einlaufen, bevor die ersten Fische eingesetzt werden. Die Wasserpflanzen benötigen neben Nährstoffen auch Licht für ihr Wachstum. Im geschlossenen Aquarien befindet sich im Deckel die Beleuchtungsanlage in Form von Leuchtstofflampen.

Nach 1 bis 2 Wochen kommen dann  die ersten Fische hinein. Vor dem Kauf sollte man sich entscheiden, welche Arten das Becken beleben sollen. Lebensbedingungen und Temperaturansprüche sollten bei der Haltung verschiedener Arten berücksichtigt werden. Hier gibt ein gutes Fachgeschäft, oder der Besuch einer Zierfisch und Pflanzentauschbörse die richtige Beratung. Gleiches gilt auch für die Wasserpflanzen.
Wenn man alles richtig gemacht hat und das Aquarium gut läuft, ist der Pflegeaufwand nicht mehr groß. Ein regelmäßiger 14-tägiger Teilwasserwechsel und keine übermäßige Fütterung der Fische sind die Grundlagen für eine lang anhaltende Freude an der Aquaristik.